sunnus
  Startseite
    Sonstiges
    Biografie
    Literatur
    Zeitgeschichte / Politik
    Marketing-Kommunikation
  Archiv
  Biografisches
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   sunnus

http://myblog.de/sunnus

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich las: Lily van Angeren-Franz: Polizeilich zwangsentführt

Das Leben der Sintizza Lily van Angeren-Franz
von ihr selbst erzählt
aufgezeichnet von Henry Clemens und Dick Berts

Auf der 4. Umschlagseite heißt es:

"Polizeilich zwangsentführt" - so widersprüchlich formuliert fand die brutale Entführung und Deportation von Lily Franz, ihren Geschwistern und ihrer Mutter im Zeugnishauptbuch der Volksschule Drispenstedt Erwähnung. Für die Betroffenen verbarg sich hinter diesem technokratischen Wortpaar ein langer Leidensweg, im Fall von Lily Franz folgten bis zu ihrer Befreiung 1945 Aufenthalte im Zigeunerlager in Auschwitz, im Frauenlager Ravensbrück und dessen Außenkommmando Graslitz im Sudetenland.
Verfolgung, Deportation und Lagerzeit bilden so zwar das Zentraum der Lebensgeschichte von Lily van Angeren-Franz. Ihre Erinnerugen sind aber auch eine wichtige Quelle zur Geschichte der Sinti und Roma in der Zeit vor und nach Ende der NS-Diktatur und darüber hinaus durch die Qualität der Darstellung, ihre präzise Beobachtungsgabe und ihre plastische und überaus lebendige Erzählweise von besonderer Bedeutung."

Als Kind habe ich weder im memelländischen Litauen noch im 3. Reich Zigeuner gesehen oder von ihnen gehört. Viel später hatte ich im Sanatorium in Kronberg (Taunus) einen Zigeuner als Zimmergenossen, der mir allerdings wenig von sich und seinem Volk erzählte. Die Gegenwart war ihm weitaus wichtiger. (Ich habe davon in meiner Biografie berichtet.) Zu diesem Zeitpunkt (1962) hatte ich keine Ahnung, dass die Nazis nicht nur Juden, sondern auch Zigeuner nicht als Deutsche ansahen, obgleich sie die deutsche Staatsangehörigkeit besaßen; auch sie sollten ausgerottet werden. Über dieses Verbrechen weiß ich heute genug, Nichts wusste ich hingegen von der Lebensweise und Gefühlslage der Menschen aus dem Volk der Sinti und Roma. Darüber hat die Autorin in geradezu poetischer Weise gesprochen. Ich las es mit großer innerer Beteiligung.
Es erscheint mir wichtig, dass möglichst viele Menschen unserer Tage dieses Buch lesen.
13.11.16 13:50
 
Letzte Einträge: Ich las: Jaron Lanier: Wem gehört die Zukunft?, Ich las Bücher von Karl May, Ich las: Joachim Meyerhoff: Wann wird es endlich wieder, wie es nie war, Ich sah den Film im Fernsehen: Katharina von Bora, Ich las: Robert Gerwarth: Die Besiegten


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung