sunnus
  Startseite
    Sonstiges
    Biografie
    Literatur
    Zeitgeschichte / Politik
    Marketing-Kommunikation
  Archiv
  Biografisches
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   sunnus

http://myblog.de/sunnus

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich las: Hamed Abdel-Samad: Mohamed

Eine Abrechnung

Auf der vierten Umschlagseite heißt es:
"Die islamische Welt krankt an der kritiklosen Verehrung Mohameds.
Islamistischer Fundamentalismus und Intoleranz sind eine Folge der Überhöhung von Koran und Mohamed. Erst wenn Muslime es wagen, Mohameds Unantastbarkeit in Frage zu stellen und ihn Mensch werden zu lassen, beginnt eine Reform des Denkens. Erst wenn sie Mohamed als den schwierigen, widersprüchlichen, wohl auch kranken Menschen sehen, der er war.
Hamed Abdel-Samad wird mit scharfem, schonungslosen Blick der historischen Figur Mohamed gerecht und dem "Propheten", der sein Leben über viele Jahre bestimmt hat."

Als ich Kind und Jugendlicher war, lernte ich etwas vom Islam durch Karl May kennen, der als Kara Ben Nemsi Effendi den Bekehrungsversuchen seines Dieners und Freundes Hadschi Halef Omar ausgesetzt war.
Als Erwachsener kaufte ich den Koran und begann ihn zu lesen. Doch da ich die Sprache Luthers gewohnt war, fand ich die des Korans zu blumig und in den Aussagen zu ungenau. Ich gab die Lektüre recht bald auf.
Die Ereignisse in der islamischen Welt in den vergangenen Jahren haben mich ermuntert, die Bücher von Hamed Abdel-Samad zu lesen. In "Mohamed" unternimmt er es, die Entstehung des Koran mit den Lebensumständen des "Propheten" zu verknüpfen. Von dessen "Heiligkeit" kann demnach keine Rede sein, und wie er seine Botschaft erst mit Worten in Mekka und dann in Medina mit dem Schwert verkündet, läßt den Leser grausen. Und wie dieser Mensch behaupten kann, er sei - nach Jesus - der letzte von Gott gesandte Prophet, der das Gebot Jesu "Liebet Eure Feinde, tut wohl denen die Euch hassen" neu interpretiert, nämlich: schlagt ihnen die Köpfe ab! kommt dann nicht ungern zu dem Schluß, den der Autor anbietet: Die Ursprünge des Islam und seines Propheten waren Vorbild für den Ursprung der Mafia und seiner Paten. Der Autor weiß das gut zu begründen.
Nun gut, einen Christen haut diese Schlußfolgerung nicht aus den Schuhen, ziemlich sicher aber den Moslem. Ob der es wagt, dieses Buch zu lesen und den Inhalt zu bedenken?
23.1.16 18:55
 
Letzte Einträge: Ich las: Jaron Lanier: Wem gehört die Zukunft?, Ich las: Lily van Angeren-Franz: Polizeilich zwangsentführt, Ich las Bücher von Karl May, Ich las: Joachim Meyerhoff: Wann wird es endlich wieder, wie es nie war, Ich sah den Film im Fernsehen: Katharina von Bora, Ich las: Robert Gerwarth: Die Besiegten


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung